« zurück

Besucherzentren

Andere Besucherszentren

Haldentreppe Hückelhoven

In Belgien wurde der Steinkohlenbergbau 1992 endgültig eingestellt. Zwölf Jahre später folgten die französischen Nachbarn diesem Beispiel: Die letzte Zeche wurde geschlossen. In Deutschland ist die Einstellung des Steinkohlebergbaus für 2018 vorgesehen. Die Anzahl Zechen ist von über 150 in den fünfziger Jahren auf nur mehr 8 heute gesunken.

Zum Glück wird parallel zu den zahlreichen Umstellungsvorgängen auch daran gedacht, diese außergewöhnliche Bergbauvergangenheit zur Geltung zu bringen. Im Aachener Bergbaubecken, dem ältesten Revier, hat die Stadt Hückelhoven ihre letzte Zeche am 27. März 1997 geschlossen. Neben den neugeschaffenen Industrieparks ragt die Halde stolz in den Himmel. Sie ist ebenfalls in das Projekt Pays des Terrils integriert und mit einer eindrucksvollen Metalltreppe mit vierhundert Stufen ausgestattet worden, die die Halde überragt.

Wer die vierhundert Stufen hochgeklettert ist, wird für seine Mühe belohnt : Vor ihm vollzieht sich um einen herrlichen Landschaftspark im Herzen der Stadt herum der große Wandel einer Stadt.

Adresse

Gronewaldstrasse
D-41836 Hückelhoven

Kontakt

Amt für Bauen und Umwelt
Stadt Hückelhoven
+49(0)2433 82170

Allgemeine Information

Auf dem Gipfel der Halde beschreibt ein Informationspavillon die Geschichte und die Naturbesonderheiten dieser jungen Halde. Abends ist die Treppe beleuchtet: ein unerwartetes Erlebnis für den Besucher.

Öffnungszeiten

Die Halde ist von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang kostenfrei zugänglich.